was ist Spiritualität

Was ist Spiritualität? 6 Schritte für Zweifler und Vernunftmenschen

Ich war auch einer von denen, die Spiritualität mit etwas Seltsamen und Fremdartigen in Verbindung gebracht haben. Wer spirituell ist, wird oftmals gleich in die Eso-Ecke abgeschoben, glaubt an Atlantis, spricht mit Engeln und war im früheren Leben ein Fliegenpilz.

Wie so oft im Leben werden die Dinge, die man nicht kennt und von denen man nichts weiß schnell mit einem Haufen Vorurteilen belegt und oftmals belächelt. Aber auch hier gilt:

Spott ist das Lob der Unwissenden.

Machen wir gemeinsam ein paar Schritte, die vielleicht ein wenig den Schleier der Seltsamkeit lüften und die Frage “Was ist Spiritualität?” für dich ein wenig mehr beantworten.

Was ist Spiritualität? 6 Schritte für Zweifler und Vernunftmenschen

Die einfache Bedeutung

Das Wort „Spiritualität“ leitet sich aus dem Lateinischen ab und kommt von einer ganz normalen, alltäglichen Tätigkeit ohne die du und ich nicht leben könnten: Dem Atmen.

Spiritum heißt atmen. Spiritus bedeutet Geist.

Somit haben wir mal den ersten Schritt gemacht und können das Wort „Spiritualität“ benutzen, ohne gleich an Schamanen und Massenfernheilung zu denken. Nehmen wir es als alltäglich und normal.

Das große Ganze

SarahRichterArt / Pixabay

Spiritualität bedeutet nichts anderes als zu verstehen, dass es ein großes Ganzes gibt, das ein Stück weit außerhalb unserer Wahrnehmung und Rationalität ist.

Es ist der Weg zu akzeptieren, dass alle Dinge, Menschen, Lebewesen und Ereignisse zusammenhängen und mehr als Ganzes gesehen werden können.

Genauso wie ein Tropfen Wasser, der dir auf einer Bootsfahrt ins Gesicht spritzt, einfach nicht aus dem großen Ganzen, dem Meer, zu trennen ist.

Wir, du und ich, sind Teil eines großen Ganzen. Vielleicht trauen wir uns sogar zu sagen einer höheren Ordnung, die sich unserem Verstand und den wissenschaftlichen Möglichkeiten hie und da entzieht.

Der Sinn des Lebens

Spirituell zu leben bedeuten zu verstehen, dass es einen Sinn gibt. Einen Sinn hinter allen Dingen. Einen Sinn, den du und ich nicht sofort verstehen müssen oder der sich für uns sogar für immer verschließt.

Aber auch einen Sinn, der sich dir eröffnen kann, zum Beispiel wenn dir deine Berufung klar wird und du diese dann auch leben kannst.

Es geht hier gar nicht um das rationale Entscheiden, dass alles schon seinen Sinn haben wird im Leben, sondern einfach die höhere Ordnung und den Sinn dahinter als Grundannahmen zu verstehen.

Und je mehr dein Leben an Ruhe gewinnt umso klarer siehst du hier.

Die Abkehr vom Ego

C_Scott / Pixabay

Durch defacto jede spirituelle Weltanschauung zieht sich ein Gedanke: Nimm dich nicht so wichtig. In unserer heutigen Zeit ist das Ego, also die Selbstverwirklichung, der individuelle Erfolg und der noch indivduellere Status ein hohes und von vielen Menschen angestrebtes Ziele. Je mehr aber das Ego im Vordergrund steht umso mehr Leid entsteht in dir, aber auch in den Menschen um dich herum.

Carlos Castaneda schreibt es in seinem Buch „Die Lehren des Don Juan“* treffend:

Der größte Teil unserer Energie wird zur Aufrechterhaltung unserer Wichtigkeit verschwendet.

Angst, Misserfolge, Zweifel, Aggression und alle weiteren negativen Gedanken, Gefühle und Taten haben ihren Ursprung darin, dass wir uns zu wichtig nehmen.

Wenn wir an das große Ganze denken, wird die Abkehr vom Ego recht einfach.

Der jetzige Moment

Die Vergangenheit existiert nicht mehr, ist nur etwas, das unser Gehirn unvollkommen und unvollständig abgespeichert hat. Die Zukunft hat noch nicht stattgefunden, ist nur etwas, das wir uns auf Basis der unvollkommenen und unvollständigen Erinnerungen und daraus resultierenden Glaubenssätzen zusammenzimmern.

Die Zuwendung zu spirituellem Leben ist die Zuwendung zum Jetzt. Denn das Jetzt ist das einzige, was wir haben.

Nur macht es uns die heutige Hamsterrad-Welt einfach unglaublich schwer im Jetzt zu sein, weil unsere Birne immer schon ein paar Schritte weiter ist. Das Jetzt findet einfach nicht mehr statt, weil dein Kopf mit Vergangenheit bewältigen und Zukunft vorerleben beschäftigt ist.

Im Jetzt wirst du oftmals nur hin und hergeschossen wie eine Flipperkugel.

Nicht umsonst ist die Meditation die Antwort in so vielen spirituellen Lehren. Auch der Fokus auf den Atem ist nicht verwunderlich.

Ist der Atem doch das Wunder, das in jedem Moment geschieht, dass dich und mich am Leben hält und von uns meist genauso gering geschätzt wird, wie der Rest des gegenwärtigen Moments.

Kein Entweder – Oder

sasint / Pixabay

Die Welt ist nicht Schwarz-Weiß. Die Welt besteht aus Schattierungen. Kein “Entweder-Oder” hat jemals sich wirklich nachhaltig durchgesetzt. Die Welt basiert auf einem “Sowohl-als auch” System.

Denn die wahre Wahrheit des Lebens steht nicht in einem Buch, erfährst du nicht in Seminaren und erschließt dir schon gar nicht dieser Blogartikel.

Wahrheit, Glück, Zufriedenheit oder auch der weltliche Erfolg erschließt sich aus den Antworten, die in dir sind. Und die sind deine und können somit denen deines Gegenübers diametral entgegen laufen.

Spirituelles Leben ist ein Weg zu dir und gleichzeitig ein Weg zur Einheit mit dem großen Ganzen. Weltliches, duales Denken (Gut-Böse) bleibt auf der Strecke, weil es seine Wichtigkeit verliert.

Du siehst, Spiritualität hat nichts mit Religion, nichts mit Esoterik, nichts mit unerklärlichen Wundern, nichts mit Larifari oder Taschakka-Rufen zu tun. Spiritualität ist eine Denkweise, die natürlicher, selbstverständlicher und dir näher ist, als du glaubst.

Lass es dir gut gehen!

sig

P.S.: Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Ehrlichkeit das Leben einfach macht.

>