Was du selbst für dein körperliches und emotionales Wohlbefinden tun kannst

Emotionen Organe

Die 7 Emotionen und deine Organe

Manchmal kann es schon ganz gut sein, wenn man um die Zusammenhänge im Körper Bescheid weiß.

Hast du zum Beispiel gewusst, dass häufige Wutausbrüche mit einer Blockade der Leber zusammen hängen können?

Man fragt nicht umsonst zu jemanden, der ein kleines bisschen gereizt ist: “Was ist dir denn für eine Laus über die Leber gelaufen?”

Da unsere Emotionen genauso mit unseren Organen zusammen hängen, wie viele andere Dinge auch, kann ein Übermaß einer Emotion, Beschwerden im jeweilig dazugehörigen Organ hervorrufen.

Welche das sind, will ich dir hier erklären.

Entweder du hörst dir gleich die Podcast-Episode an, oder du scrollst ein bisschen weiter runter und liest dir den Artikel durch.

Lass und die Emotionen, die dazugehörigen Organe und die Beschwerden, die dadurch auftreten können, einmal genauer unter die Lupe nehmen.

DIE EMOTION DER LEBER

Die Emotion der Leber ist der Zorn.

Dazu gehören aber auch Emotionen wie Wut, Groll, unterdrückter Ärger, Reizbarkeit, Hass, Feindseligkeit, Verbitterung und Frustration.

Wenn du zu diesen Emotionen neigst, kann sich das mit der Zeit in diversen Beschwerden manifestieren.

Das sind zum Beispiel:

  • Kopfschmerzen
  • Drehschwindel
  • Ohrensausen bis Tinnitus
  • Bindehaut-Entzündungen
  • Bluthochdruck
  • Anfälligkeit für PAP Syndrome, Myome und Brustknoten
  • Schilddrüsen-Überfunktion
  • Neigung zu Verstopfung
  • Harnleiter-, Blasen-, Prostata-Entzündungen

Positive Emotionen wiederum können deine Leber stärken, Beschwerden lindern und auch die negativen Emotionen ausgleichen.

Dazu gehören:

  • Kreativität
  • Großzügigkeit
  • Freundlichkeit
  • Tatenkraft
  • Durchsetzungsvermögen

DIE EMOTION DES HERZENS

Die Emotion des Herzens ist die Freude. Damit gemeint sind zum Beispiel, wenn sie negativ ausfallen übermäßige Erregung, Begierde und allgemein ein exzessives Leben.

Beschwerden, die auftreten können, wenn diese Emotionen bei dir zu ausgeprägt sind:

  • Unruhe
  • Herzrasen
  • Schlafstörungen
  • Nachtschweiß
  • Fieberblasen
  • Viele und lebhafte Träume
  • Entzündungen im Mundraum
  • Spontanes Lachen oder viel Kichern
  • Neigung zu Blasenentzündungen
  • Sehr schnelles Sprechen

Positive Emotionen hingegen, die das Herz stärken und auch die negativen Emotionen ausgleichen können, sind:

  • Freude
  • Gelassenheit
  • Liebe
  • Offenheit
  • Respekt

DIE EMOTIONEN DER MILZ

Die Emotionen der Milz sind Grübeln und Sorgen.

Aber auch übermäßiges Arbeiten und Lernen, konstantes Denken an bestimmte Ereignisse oder Menschen und Zwangsgedanken können deine Milz Schwächen.

Beschwerden, die dann entstehen können, sind folgende:

  • Appetitmangel
  • Gewichtszunahme
  • Gelüste auf Süßes oder Fettiges
  • Kalte Hände und Füße
  • Müdigkeit
  • Neigung zu breiigem Stuhl oder Durchfall
  • Öfters traurig oder depressiv verstimmt
  • Wassereinlagerungen und Cellulite

Positive Emotionen, mit denen du deine Milz unterstützen und die Beschwerden samt den negativen Emotionen los werden kannst, sind:

  • Ausgeglichenheit
  • Gerechtigkeit
  • Mitgefühl
  • Musikalität

DIE EMOTION DER LUNGE

Die Emotion der Lunge ist die Traurigkeit, wozu auch Kummer und Bedauern gehören.

Sind diese Emotionen zu ausgeprägt vorhanden, kann es zu folgenden Beschwerden kommen:

  • Brüchige Nägel und Haare
  • Gewichtsverlust
  • Gelüste auf Süßes am Nachmittag
  • Lungenkrankheiten
  • Reizhusten, kratziger Hals
  • Trockene, juckende Haut
  • Nachtschweiß
  • Neigung zu Verstopfung

Positive Emotionen, die deine Lunge stärken, sind:

  • Anpassungsfähigkeit
  • Mut
  • Urvertrauen
  • Optimismus
  • Loslassen
  • Verantwortungsgefühl

DIE EMOTIONEN DER NIERE

Die Emotionen der Niere sind Angst und Schock.

Darunter finden sich auch ängstliche Unruhe, plötzliche Furcht und andauernde Angst.

Beschwerden, die entstehen können, wenn diese Emotionen zu ausgeprägt sind, sind:

  • Bitterer Mundgeschmack
  • Herzklopfen
  • Inkontinenz
  • Lendenschwäche und Lendenschmerzen
  • Muskelkrämpfe
  • Neigung zu Durchfall
  • Potenzschwäche
  • Schwache, zittrige Beine
  • Schwache Menstruation
  • Stottern

Positive Emotionen, die diese Beschwerden ausgleichen können, sind:

  • Bescheidenheit
  • Gelassenheit
  • Liebevolle Beziehungen
  • Mut
  • Sanftheit
  • Stille
>