Die 1 Sache, die dein körperliches und geistiges Wohlbefinden von Grund auf verbessert

Migräne

Verabschiede dich von Kopfschmerzen und Migräne

Du leidest unter Migräne oder häufigen Kopfschmerzen? Dann wird dieser Artikel bestimmt spannend für dich sein. Oder sollte ich lieber “entspannend” schreiben?

Jedenfalls werde ich dir erklären, was du gegen häufige Kopfschmerzen und Migräne tun kannst.

Zunächst aber einmal eine Bestandsaufnahme.

Je nachdem unter welchen Kopfschmerzen du leidest, können unterschiedliche Organe und Energieleitbahnen in deinem Körper betroffen sein.

Dir hier alles ausführlich zu erklären, würde den Rahmen eines einfachen Blog-Artikels sprengen. Trotzdem möchte ich, dass du verstehst, was da in deinem Körper vor sich geht.

UNTERSCHIEDLICHE GRÜNDE FÜR DEINE BESCHWERDEN

Deine Kopfschmerzen und auch deine Migräne können also auf die unterschiedlichsten Beschwerden zurück geführt werden.

ich möchte hier kurz darauf eingehen, was da so alles los sein kann, damit du auch besser verstehst, was die nachfolgenden Lösungen in deinem Körper bewirken können.

Übrigens: Wenn ich dir erzähle, dass dieses oder jene Organ betroffen oder geschwächt sein kann, dann meine ich nicht dein Organ an sich sondern immer die chinesische Sicht und somit dein energetisches Organ. Also die Energieleitbahn des betroffenen Organs. Es heißt nicht, dass dein Organ – aus westlicher Sicht gesehen – krank ist.

DIE LEBER SPIELT EINE WICHTIGE ROLLE

Zunächst einmal spielt die Leber eine große Rolle.

Du kannst zu viel aufschießende Leber-Energie haben. Oder aber dir fehlt Energie im oberen Bereich, dann ist oft – neben der Leber – auch die Niere betroffen.

Sehr gut zwischen diesen beiden Varianten unterscheiden kannst du, indem du bei Kopfschmerzen deine Hände auf deinen Kopf legst. 

Werden die Schmerzen schlimmer? Dann hast du zu viel Energie im oberen Bereich und solltest sie nach unten leiten.

Werden die Schmerzen besser? Dann fehlt dir die Energie und du solltest sie nach oben führen.

AUCH DEINE MITTE KANN BETROFFEN SEIN

Deine Milz und dein Magen – also deine Mitte – können bei Kopfschmerzen und Migräne ebenfalls betroffen sein.

Wenn sich zum Beispiel zu viel Feuchtigkeit – also Müll – in deinem Körper befindet, dann kann sich das in Kopfschmerzen gepaart mit Schwindel, Übelkeit und Erbrechen äußern.

DAS KANNST DU DAGEGEN UNTERNEHMEN

Leidest du wirklich häufig unter starken Kopfschmerzen und Migräne, zahlt sich der Weg zum Arzt auf jeden Fall aus. Lass es bitte abklären.

Außerdem hilft Akupunktur sehr gut bei diesen Beschwerden. Wenn du das ausprobieren möchtest, suche dir aber bitte auf jeden Fall jemanden, der eine fundierte Ausbildung hat und die Akupunktur auch ausüben darf. In Österreich sind das ausschließlich Ärzte.

STÄRKE DEINE MITTE

Wenn du deine Mitte stärkst, reguliert sich automatisch dein gesamtes System. Geht es deiner Mitte gut, geht es allen anderen Organen gut.

Natürlich wirst du deine Beschwerden nicht von heute auf morgen los, wenn du einen gesunden Lebensstil pflegst, aber nur so wirst du sie wirklich dauerhaft los werden.

ERNÄHRE DICH GESUND

Du stärkst deine Mitte, indem du dich gesund ernährst. Es genügt eigentlich schon, wenn du dich an die Grundregeln einer gesunden Ernährung hältst. Denn genau die Stärken deine Mitte. Und wie du weißt, geht es allen gut, wenn es deiner Mitte gut geht.

Außerdem bringst du mit einer gesunden Ernährung keine Feuchtigkeit – also Müll – mehr in deinen Körper. Ist das der Grund für deine Kopfschmerzen oder Migräne, werden diese Beschwerden alleine dadurch schon besser.

BEWEGE DICH AUSREICHEND

Bewegung ist gut für deine Mitte. Aber vor allem auch für deine Leber. Deine Leber liebt die richtige Bewegung, vor allem an der frischen Luft.

Zu richtiger Bewegung zählen schon ausgiebige Spaziergänge. Um deine Beschwerden zu lindern, sind aber auch Bewegungsübungen wie Qi Gong, Taiji, Meridiandehnung und Yoga sehr gut geeignet.

Diese Bewegungsarten verteilen die Energie richtig in deinem Körper, lösen Blockaden und machen deine Leitbahnen wieder frei und durchgängig.

ACHTE AUCH AUF ENTSPANNUNG

Mach Pausen! Vermeide Stress so gut es geht und mache zumindest einmal am Tag eine Entspannungsübung. Damit löst du die Anspannungen, die in deinen Kopf fahren und dort zu Schmerzen führen.

Auch Meditation hilft dir, um runter zu fahren und abschalten zu können. 15 Minuten am Tag sind bereits ausreichend und du fühlst dich wesentlich besser.

MASSIERE DICH SELBST

Es gibt natürlich auch einige Punkte – Akupressurpunkte auf deinen Energieleitbahnen -, die du regelmäßig massieren kannst. Am besten machst du das einmal am Tag. Jeder Punkt sollte dabei zumindest eine Minute lang massiert werden.

Die Punkte, die ich dir hier vorstelle, findest du jeweils auf beiden Seiten deines Körpers.

Probiere am besten aus, welche Punkte dir gut tun. Für gewöhnlich sind meist ohnehin die Punkte betroffen, die dir ein bisschen weh tun, wenn du sie drückst. Lass dich von diesem Schmerz nicht abhalten. Er vergeht, sobald du den Punkt nicht mehr berührst.

DIESE PUNKTE KANNST DU ZUR SELBSTMASSAGE EINSETZEN

GALLENBLASE 20:

Du findest diesen Punkt auf deinem Hinterkopf am unteren Rand deines Schädelknochens. Wenn du rechts und links entlang deiner Halswirbelsäule mit deinen Fingern nach oben fährst, bis du deinen Schädelknochens spürst, befindet sich dort auf beiden Seiten neben deiner Wirbelsäule eine Vertiefung. Das ist der gesuchte Punkt.

Dieser Punkt zerstreut Wind und kühlt Hitze. Außerdem klärt er die Sicht und das Gehör.

EXTRAPUNKT 2:

Dieser Punkt befindet sich auf beiden Seiten an deinen Schläfen. Du hast ihn genau erwischt, wenn du eine kleine Vertiefung spürst.

Er öffnet die Augen, leitet Wind und Wind-Hitze aus und kühlt Hitze.

NIERE 1:

Der Punkt befindet sich in einer Vertiefung an der Grenze zwischen erstem und zweitem Drittel deiner zentralen Fußsohlen. Zirka in der Mitte deines Fußballens ist am unteren Rand eine Mulde. Genau dort liegt die Niere 1.

Dieser Punkt reguliert und stützt den Energie-Mechanismus. Er macht außerdem die Sinnesöffnungen frei.

LEBER 3:

Auch dieser Punkt befindet sich auf deinen Füßen. Zwischen dem Mittelfußknochen der ersten und zweiten Zehe findest du ihn dort, wo sich beide Knochen treffen. Er liegt ebenfalls in einer kleinen Vertiefung.

Dieser Punkt stützt die Leber und die Gallenblase. Außerdem leitet er die überschüssige Energie nach unten.

DICKDARM 4:

Dieser Punkt befindet sich auf deinen Händen. Er liegt etwa in der Mitte deines Mittelhandknochens des Zeigefingers. Zu diesem Punkt habe ich schon einmal ein Video gedreht. Dort kannst du dir genau ansehen, wo er liegt und wofür er sonst noch eingesetzt werden kann.

Der Punkt lindert Schmerzen und macht deine Energieleitbahnen durchlässig. Er ist der optimale Fernpunkt bei frontalen Kopfschmerzen.

MILZ 6:

Diesen Punkt findest du auf deinen Beinen. Wenn du eine Hand – also vier Finger, ohne Daumen – an deinen inneren Fußknöchel anlegst, befindet sich der Punkt genau dort, wo deine Hand endet, unterhalb deines Schienbeinknochens.

Er stützt die Milz und die Niere, wandelt Feuchtigkeit – löst also den Müll aus deinem Körper – und beruhigt die Leber.

NIERE 3:

Dieser Punkt befindet sich auf der Mitte der Verbindungslinie zwischen Innenknöchel und Achillessehne.

Er stützt und reguliert deine Lebensenergie sowie deine Niere und Leber. Außerdem werden Hitze gekühlt und Knie und Lenden gekräftigt.

BLASE 60:

Diesen Punkt findest du in der Mitte der horizontalen Strecke zwischen Füßaußenknöchel und Achillessehne.

Er stützt die Leber, bewegt die Energie deiner Niere, leitet Wind aus und macht deine Energieleitbahnen durchgängig. Er ist der Fernpunkt bei Nackenkopfschmerzen.

BLASE 23:

Diesen Punkt findest du auf Höhe deines 2. Lendenwirbels zirka 2 Finger rechts und links davon.

Er stützt deine Niere, kräftigt die Lenden und klärt Sicht sowie Gehör.

Du hast jetzt einige Hilfsmittel an die Hand bekommen. Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg beim Ausprobieren.

Hast du noch weitere Tipps? Dann poste sie doch in den Kommentaren!

Fühl’ dich pudelwohl!

Herzliche Grüße,

 

 

 

Comments are closed