Close

8 Tipps für eine starke Leber

Starke Leber
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Beim Lesen der Überschrift wirst du dir vielleicht gedacht haben, wofür du deine Leber stärken solltest. Immerhin hast du keine Probleme damit.

In der Chinesischen Medizin steht die Leber aber nicht nur als das Organ, welches wir aus der westlichen Medizin kennen. Es steht für die verschiedenen Aufgaben, die die Leber nach TCM zu leisten hat.

ICH WILL DIR DAS GENAUER ERKLÄREN…

Die Leber und die Gallenblase gehören dem Holz-Element an. Ihr zugeschriebenes Sinnesorgan sind die Augen. Somit hängen Kurz- und Weitsichtigkeit, aber auch andere Augenprobleme damit zusammen.

Die Leber entfaltet sich außerdem über die Nägel und kümmert sich um die Geschmeidigkeit unserer Sehnen.

Sie arbeitet an unseren Antriebskräften und der Blutspeicherung, weshalb sie auch in engem Zusammenhang mit der Menstruation steht. Vor allem das Prämenstruelle Syndrom (PMS) hat häufig mit Blockaden im Leber-Meridian zu tun.

Die Leber kann oft angespannt sein, das wirkt sich auch auf unseren Körper aus. Es entstehen Verspannungen, man kann nicht richtig locker lassen.

Blockaden dieses Elements stehen auch deiner persönlichen, geistigen und spirituellen Entfaltung im Weg. Die Leber plant und die Gallenblase trifft Entscheidungen. Wenn du also mit einem der beiden Dinge Probleme hast, liegt ebenfalls eine Blockade dieses Elements vor.

Weitere mögliche Beschwerden sind unter anderem Stoffwechselprobleme, juckende oder tränende Augen, Völlegefühl nach dem Essen, feuchte Hand- und Fußflächen, Gallensteine, Migräne und Eifersucht. Störungen der Hormone, des Säurebasen-Haushalts oder der Blutgerinnung haben auch mit diesem Element zu tun.

WEITERE BESCHWERDEN IM ZUSAMMENHANG MIT DER LEBER

Hier noch eine Auflistung von möglichen Beschwerden. Wenn mehrere davon auf dich zutreffen, kann es nicht schaden, mit der Stärkung deiner Leber zu beginnen.

  • Trockene Augen
  • Juckende/Tränende Augen
  • Nachtblindheit
  • Verschwommenes Sehen
  • Gerötete Augen
  • Bindehautentzündung
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Vergesslichkeit
  • Schlafstörungen
  • Hörsturz
  • Tinnitus
  • Mundtrockenheit
  • Schluckbeschwerden
  • Globusgefühl
  • Nasenbluten
  • Muskelschwäche
  • Taubheitsgefühl in den Armen und Beinen
  • Brüchige Haare und Nägel
  • Schmerzhafte Menstruation
  • Ausbleiben der Menstruation
  • Starke Menstruation
  • Schwache Menstruation
  • PMS (Prämenstruelles Syndrom)
  • Regelschmerzen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Bauchschmerzen
  • Völlegefühl im Oberbauch
  • Gallensteine
  • Feuchte Hand- und Fußflächen
  • Wutausbrüche
  • Unruhe
  • Reizbarkeit
  • Depression
  • Eifersucht
  • Stimmungslabilität

WIE STÄRKST DU ALSO DEINE LEBER?

1. MACHE AUSREICHEND BEWEGUNG

Deine Leber stärkst du mit ausreichend Bewegung, ohne Stress. Vor allem die chinesischen Bewegungsformen Taiji und Qi Gong bringen deinen Energiefluss wieder zum Fließen. Am besten wendest du beide Techniken täglich an.

Aber auch Dehnungsübungen, Yoga und Pilates eignen sich hervorragend dafür, die Anspannung der Leber zu vertreiben und deinem Körper etwas Gutes zu tun.

2. VERMEIDE STRESS

Stress mag die Leber gar nicht. Vermeide ihn in allen Lebensbereichen so gut es geht, auch beim Sport. Setze dich nicht unter Leistungsdruck. Mache Pausen, entspanne dich und finde ein gutes Gleichgewicht zwischen Aktivität und Passivität.

Du kannst kleine Entspannungsübungen in deinen Alltag einbauen, um Stress abzubauen. Du kannst aber auch regelmäßig meditieren, um zur Ruhe zu kommen. Schau einfach, was dir selbst gut tut.

Lass dich auch einfach einmal treiben. Wende dich den guten Dingen im Leben zu. Finde den Genuss in einem gesunden Lebensstil. Nimm dir die Zeit, einfach einmal die Schönheit der Natur zu genießen.

3. SUCHE DIR EIN KREATIVES HOBBY

Kreativität ist gut für die Leber. Sie unterstützt das freie Fließen der Energie und löst Blockaden. Du kannst Malen, Zeichnen, Schreiben, Töpfern,… Deiner Fantasie und Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

4. ACHTE AUF DEINE EMOTIONEN

Der Zorn ist die Emotion der Leber. Aber auch seine nahen Verwandten – Groll, unterdrückter Ärger, Reizbarkeit, Frustration, Wut, Hass, Entrüstung, Feindseligkeit und Verbitterung – gehören dazu.

Wenn diese Emotionen zu intensiv sind oder zu lange bestehen, schädigen sie die Leber. Je nachdem, wie du mit dieser Emotion umgehst – ob du sie unterdrückst oder herauslässt – äußern sich die Beschwerden.

Um deine Emotionen in den Griff zu bekommen, eignet sich zum Beispiel Jin Shin Jyutsu. Es ist auch als japanisches Heilströmen bekannt.

Um die Emotionen der Leber auszugleichen, aber auch, um die Leber allgemein zu stärken, kannst du deinen Mittelfinger strömen.

Das geht ganz einfach. Du umfasst mit der einen Hand den Mittelfinger deiner anderen Hand und hältst ihn für ein paar Minuten. Danach wechselst du die Seite. Schon hast du etwas Gutes für deine Leber getan.

5. TRINKE ZITRONENWASSER

Zitrone unterstützt die Leber in ihrer Tätigkeit. Du könntest es dir zur Gewohnheit machen, in der Früh ein Glas lauwarmes Wasser mit einem Schuss Zitrone zu trinken. Im Winter kannst du auch etwas Zitronensaft in deinen Ingwer-Tee geben.

Auch das ätherische Zitronenöl* unterstützt deine Leber bei ihren Aufgaben. Du kannst dir ein ätherisches Zitronenöl in Lebensmittelqualität zulegen und es in dein Trinkwasser geben (es eignet sich auch super zum Backen), oder es direkt auf den Bereich deiner Leber auftragen bzw. deine Füße mit ein paar Tropfen des Öls beträufeln. All das unterstützt deine Leber.

6. MACHE LEBERWICKEL

Leberwickel tun deiner Leber so richtig gut. Du brauchst dafür auch gar nicht viel. Lege ein warmes, feuchtes Tuch auf deinen rechten Oberbauch – dort, wo sich die Leber befindet. Lege darüber einen Thermophor und gib ein weiteres Tuch darüber, damit das Ganze auch wirklich schön warm bleibt. Diesen Wickel lässt du 20 bis 30 Minuten lange einwirken.

Du kannst auf den Bereich deines Bauches, wo sich deine Leber befindet auch ein paar Tropfen ätherischen Zitronenöl träufeln. Darüber freut sich deine Leber nochmal extra.

7. GEHE IN DIE NATUR

Da die Leber mit den Augen zusammenhängt, schädigt alles, was den Augen nicht gut tut, auch die Leber. Dieser Tipp hat also gleich zwei Folgen: Wenn du in die Natur gehst, stärkst du die Leber, weil die Farbe Grün die Farbe des zugeordneten Holz-Elements ist und du kommst von Computer, Fernseher & Co. weg.

Zu lange Arbeit am Computer, übermäßiger Fernsehkonsum, das Starren auf dein Smartphone, aber auch übermäßiges Lesen von Büchern, tun deiner Leber auf Dauer nicht gut. Deshalb solltest du deinen Augen auch einmal eine Pause gönnen.

Während der Arbeit am Computer kannst du immer wieder einmal kleine Pausen machen, in denen du aus dem Fenster schaust. Wenn du ins Grüne blickst, ist das umso besser. Suche dir einen weit entfernten Punkt. Damit bekommst du einen Ausgleich zwischen Nah- und Fern-Sehen.

Vermeide aber wenn möglich unnötigen Konsum von digitalen Medien. Das tut weder deinen Augen noch deiner Leber gut. Gehe lieber raus in die Natur und stärke deine Leber dadurch.

8. STÄRKE DEINE MITTE

Wenn du deine Mitte – also Milz und Magen – stärkst, wird deine Leber entlastet. Das Stärken der Mitte stärkt wiederum alle anderen Organe.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

8 Comments on “8 Tipps für eine starke Leber

Anja
26. November 2016 um 13:38

Liebe Natascha,
tolle Tipps, und die Zusammenhänge werden mir jetzt erst richtig klar!
Vielen Dank für Erleuchtung :-)!
Liebe Grüße
Anja

Antworten
Natascha Zimmermann
27. November 2016 um 08:53

Liebe Anja!

Es freut mich, wenn ich helfen konnte. 😉

Herzliche Grüße,
Natascha

Antworten
Su von Anti-Diät
4. Dezember 2016 um 16:23

Liebe Natascha,
von PMS und Leber Qi Stagnation kann ich ein Lied singen, danke für die super Tipps. Leberwickel hab ich früher oft gemacht und in letzter Zeit total vergessen. Heute Abend kommt mein Thermophor auf den Bauch statt zu den Füßen :-)!
Alles Liebe
Su

Antworten
Natascha Zimmermann
5. Dezember 2016 um 08:04

Liebe Su!

Es freut mich, wenn dir die Tipps helfen. Leberwickel sind echt super. Ich liebe sie. 😉 Bei starkem PMS kann übrigens auch eine kurze Tuina-Massage gut helfen – da gibt’s ein eigenes kleines Rezept. Auch Gua Sha ist eine gute Idee. 🙂

Herzliche Grüße,
Natascha

Antworten
Folie
21. Dezember 2016 um 10:20

Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die tollen Informationen mit uns teilen. Danke dafür.
Gruß Anna

Antworten
Natascha Zimmermann
21. Dezember 2016 um 11:31

Liebe Anna!

Vielen Dank! Ich mache das sehr gerne. 🙂

Herzliche Grüße,
Natascha

Antworten
Tatjana
27. September 2017 um 10:59

Liebe Natascha,

ich habe gerade Deinen Artikel gelesen.

Meine Leber ist leider total gestresst. Über kreisrunden Haarausfall, ständig entzündete Augen, keine Monatsblutung … leider alles dabei! Ich bin seit Februar 2017 in einer Naturheilpraxis. Dort wurde erst einmal rausgefunden, dass ich kein guter bzw. langsamer “Entgifter” bin. Endlich mal nach über 10 Jahren ständiger körperlicher Probleme ein Lichtblick. Hinzu kommt, dass ich mehrfach tätowiert bin und der Leber damit natürlich auch keinen Gefallen getan habe (und wer weiß, wie ich meinem Körper noch damit geschadet habe).

Lange Rede … so langsam nach Entgiftung etc. pp. scheint mein Körper sich zu regenerieren … die Haare wachsen wieder …
Anfänglich war ich sehr skeptisch in Bezug auf alternative Heilmethoden, mittlerweile bin ich ganz anderer Meinung.

Danke für Ihre tollen Informationen 🙂 Es war mir noch gar nicht richtig klar, was die Leber für einen bedeutenden Einfluss auf den ganzen Körper hat.

Viele Grüße,
Tatjana

Antworten
Natascha Zimmermann
27. September 2017 um 11:25

Hallo Tatjana!

Vielen Dank für deinen Kommentar. Schön, dass du deine Geschichte mit uns teilst. 🙂

Hast du vielleicht schon einmal versucht deine Tattoos zu “entstören”? Im Prinzip kann man an Tätowierungen nämlich genau so rangehen wie an Narben und sie zumindest soweit entstören, dass der Energiefluss wieder richtig funktioniert. Frag mal in der Naturheilpraxis nach in der du bist.

Alles Liebe und herzliche Grüße,
Natascha

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere