Close

Superfood Suppe – und wieso du Chia-Samen & Co getrost im Regal stehen lassen kannst

Superfood
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass in fast jedem Wirtshaus Suppen als Vorspeise angeboten werden? Hast du schon einmal darüber nachgedacht, weshalb es bei den Großeltern immer eine Suppe vor jeder Mahlzeit gibt?

Die Suppe war in jeder Epoche und ist in jedem Land bekannt. Sie zählte schon immer zum Grundnahrungsmittel. Aus ihr entstanden erst andere Gerichte wie Brühen, Eintöpfe und Breie. Sie hat eine lange und durchaus erfolgreiche Geschichte.

Von vielen Ärzten und Vertretern der alternativen Medizin wurde Suppe als Heilmittel eingesetzt.Hildegard von Bingen zum Beispiel empfiehlt sie gegen Gelenkschmerzen. Sie wurde auch gegen Lepra oder Melancholie eingesetzt.

In der chinesischen Medizin gibt es die Kraftsuppe. Sie spendet extrem viel Lebensenergie und baut deinen gesamten Organismus auf.

Egal, ob du Beschwerden hast oder nicht: Eine Suppe, die richtig lange gekocht wurde, ist ein wahres Superfood!

Hör gleich hier in die Episode rein:

Du kannst den Podcast auch auf iTunes, Android oder Spotify abonnieren.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

8 Comments on “Superfood Suppe – und wieso du Chia-Samen & Co getrost im Regal stehen lassen kannst

Thomas
13. Mai 2016 um 11:50

Hallo Natascha!

Super Artikel, aber zu spät, hab gestern erst 10,- € in Chia-Samen investert ???.

lG Thomas

Antworten
Natascha
13. Mai 2016 um 11:56

Hallo Thomas!

Bring sie zurück und tausche sie gegen einen Einkaufswagen voll Suppengrün. 😉

Oder nutze sie sinnvoll und mach dir eine gute (und teure) Marmelade damit. 😉 Lass es dir schmecken!

Herzliche Grüße,
Natascha

Antworten
Volker
16. Mai 2016 um 10:24

Nach meinem Wissensstand werden Vitamine und Mineralstoffe durch Erhitzung zerstört. Insbesondere bei Gemüse. Je stärker und je länger die Lebensmittel erhitzt werden, um so mehr Vitamine und Mineralstoffe gehen verloren, bis das Lebensmittel praktisch tot ist.

Du empfiehlst nun genau das Gegenteil, nämlich ganz laaaaange zu kochen. Kannst Du begründen, warum dies entgegen der Meinungen, die ich bislang gehört habe, besonders sinnvoll und energiespendend sein soll?

Liebe Grüße

Volker

PS: Das Theme Deines Blogs ist tatsächlich sehr ungewöhnlich und dürfte einen hohen Wiedererkennungswert haben.

Antworten
Natascha
16. Mai 2016 um 21:03

Hallo Volker!

Das ist natürlich eine gute Frage. In der chinesischen Medizin wird keine Rücksicht auf Vitamine und Mineralstoffe gelegt. Es ist wesentlich wichtiger die Lebensmittel lange zu kochen. Durch das Kochen wird, nach chinesischer Medizin, erst das Qi – also die Lebensenergie – der Nahrung freigesetzt, sodass wir uns Energie durch die Nahrung holen können.

Ein netter Ausspruch ist: Wenn du Angst um deine Vitamine hast, dann iss täglich einen Apfel. Das reicht vollkommen.

Ich hoffe, ich konnte deine Frage ausreichend beantworten.

Herzliche Grüße,
Natascha

Antworten
Ursula
17. Mai 2016 um 08:16

Hallo,

interessanter Artikel. Passend dazu kann ich den Slowcooker empfehlen….darin koche ich schon seit einer ganzen Weile alle möglichen Gerichte, hautpsächlich auch “Eintöpfe” mit Rindfleisch und jeder Menge Gemüse drin. Das ganze “kocht” in dem Slowcooker dann mehrere Stunden, bevorzugt nachts gestartet, so dass es mittags um 12 Uhr, wenn ich vom Arbeiten komme, fertig ist. Wir alle hier lieben diese Gerichte, weil sie so sensationell gut schmecken…durch das lange Kochen wird das Rindfleisch butterzart und zergeht auf der Zunge, und alles schmeckt sehr aromatisch, weil es so gut “durchgezogen” ist. Die Temperatur soll im Slowcooker ja etwas niedriger sein als 100 Grad, bei mir “simmert” es aber durchaus am Rand….

Also, ich kann dieses Gerät nur allen berufstätigen empfehlen! Und wie ich nun lese, ist das auch noch sehr gesund…

Antworten
Natascha
17. Mai 2016 um 08:37

Hallo Ursula!

Vielen Dank für deinen Beitrag! Das wird bestimmt einige interessieren!

Herzliche Grüße,
Natascha

Antworten
klebefolie
21. Juli 2017 um 09:41

Das sind echt gute Tipps, vielen dank. Hab aus diesem Beitrag einiges gelernt 🙂

Lg Lisa

Antworten
Natascha Zimmermann
25. Juli 2017 um 14:21

Hallo Lisa!

Danke für deinen Kommentar! Das freut mich sehr, dass du etwas für dich mitnehmen konntest. 🙂

Herzliche Grüße,
Natascha

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere