Close

Wie Schlaf deine Gesundheit beeinflusst

Schlaf

Vielleicht geht es dir ja auch so… Wenn ich meine 8 Stunden Schlaf in der Nacht nicht bekomme, kann ich den darauffolgenden Tag gleich vergessen. Ich gähne dann die ganze Zeit vor mich hin und bin nicht wirklich konzentriert. Von meiner überschwänglichen Laune gar nicht erst zu sprechen – die ist dann nämlich meist im Keller.

Bekomme ich über längere Zeit hinweg zu wenig Schlaf, merke ich auch, wie es mir körperlich nicht mehr so gut geht. Ich habe weniger Ausdauer und fühle mich allgemein nicht sonderlich fit. Beim Schreiben bekomme ich keine gerade Sätze zusammen und bei der Arbeit mit meinen Klienten fehlt mir einfach die nötige Energie.

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass sich zu wenig Schlaf auch auf dein Gewicht auswirkt?

Wenn du Krafttraining machst, wirst du sicherlich wissen, dass ausreichend Schlaf dazu gehört, um erfolgreich abzunehmen. Der Schlaf ist aber auch wichtig, damit sich deine Muskeln regenerieren können.

So wirkt es sich aber auf deinen gesamten Organismus aus. Zu wenig Schlaf bedeutet für deinen Körper zu wenig Zeit zur Erholung.

Ein gesunder Mensch verkraftet es natürlich noch relativ gut, wenn er eine Zeit lang ohne oder mit weniger Schlaf auskommen muss. Auf längere Zeit zeigen sich allerdings bereits erste Symptome.

Du willst den Inhalt lieber hören?

Du kannst den Podcast auch auf iTunes, Android oder Spotify abonnieren.

AUCH UNREGELMÄSSIGER SCHLAF IST SCHÄDLICH

Schichtarbeiter merken es meist ziemlich deutlich, wie ihnen der unregelmäßige Schlaf schadet. Sie haben keinen regelmäßigen Rhythmus mehr und das wirkt sich negativen auf den Körper und auch auf die Psyche aus.

Dauern diese Unregelmäßigkeiten an, wird man „pampig“. Man ist schlecht gelaunt und kann das irgendwann auch nicht mehr überspielen. Zu wenig Schlaff zehrt an den Nerven. Man wird schneller wütend, überreagiert und steigert sich auch gerne mal in Dinge hinein.

Hattest du Nachts schon einmal einen Alptraum aus dem du Aufgewacht bist und hattest selbst im Wachzustand dann noch Angst? Als du am nächsten Morgen aufgewacht bist und daran gedacht hast, war es sicher nur noch halb so schlimm und du hast dich vielleicht sogar gewundert, weshalb du es als so angsteinflößend empfunden hast.

Zu wenig Schlaf lässt uns anders als gewohnt reagieren. Auch unsere Reaktionsfähigkeit ist eingeschränkt.

Du merkst also schon, ausreichend und regelmäßiger Schlaf ist überaus wichtig für deine Gesundheit.

WIE VIEL SCHLAF IST NOTWENDIG? UND WANN?

Wenn es nach der chinesischen Medizin geht, kommt die Dauer des Schlafes, die wir brauchen, auf die jeweilige Jahreszeit an. Im Winter sollten wir früher schlafen gehen und später aufstehen und im Sommer kommen wir mit weniger Schlaf aus.

Als Faustregel kannst du dir merken: Du solltest mit dem Untergehen der Sonne schlafen gehen und mit dem Sonnenaufgang aufstehen.

Der Schlaf vor Mitternacht ist der wichtigste. Du solltest also spätestens um 23 Uhr am Abend schlafen gehen. Außerdem solltest du nicht vor 5 Uhr in der Früh aufstehen. In dieser Zeit werden deine Energiereserven wieder aufgefüllt.

Für mich fühlt sich das absolut stimmig an. Wenn ich über einen längeren Zeitraum nicht vor Mitternacht ins Bett komme, fühle ich mich ausgelaugt.

Ich gehe mittlerweile jeden Abend gegen 22 Uhr zu Bett. Dafür beginnt mein Tag frisch und munter um 6 Uhr in der Früh. Für mich ist diese Zeit zum Aufstehen genau richtig, da ich so mein Morgenritual ganz in Ruhe ausführen kann, bevor ich tatsächlich in den (Arbeits-)Tag starte.

Auch ein Mittagsschläfchen ist eine gute Sache. Vor allem, wenn du viel und schwer gegessen hast.

Wenn du dich um 13 Uhr für eine kurze Zeit flach hinlegst – du musst dabei noch nicht einmal schlafen – hat deine Leber Zeit ihre Arbeit zu tun und dich mit neuer Energie zu versorgen.

Ich persönlich kann tagsüber nicht schlafen. Passiert es doch, kann man mich den Rest des Tages vergessen. Nach dem Mittagessen lege ich mich aber trotzdem gerne für 10 bis 20 Minuten einfach einmal flach hin, schließe ein bisschen die Augen und höre dabei ein Hörbuch.

WAS DU FÜR BESSEREN SCHLAF TUN KANNST

Du weißt nun wann du schlafen solltest und wie viel Zeit du in deinen Schlaf investieren solltest. Jetzt möchte ich dir noch ein paar Tipps geben, um auch wirklich gut schlafen zu können.

Vor allem, wenn dir viel durch den Kopf geht, kannst du abends wahrscheinlich nicht sofort einschlafen. Vielleicht wachst du auch nachts öfter auf, kannst dann nur schwer wieder einschlafen oder suchst regelmäßig die Toilette auf.

Nach der chinesischen Medizin sind all das Zeichen für eine Blockade. Irgendwo hakt es, wenn du nicht gut einschläfst oder nicht durchschläfst – aus welchem Grund auch immer. Deshalb ist es dann besonders wichtig, dass du deine Mitte stärkst und lieb zu dir bist.

1. STÄRKE DEINE MITTE

Der erste Punkt für einen gesunden Schlaf ist also die Stärkung deiner Mitte. Deine Mitte stärkst du, indem du lieb zu dir bist. Ernähre dich gesund, bewege dich ausreichend und gönne dir auch immer wieder Entspannung. Vermeide Stress so gut es geht.

2. KEINE BILDSCHIRMARBEIT VOR DEM SCHLAFENGEHEN

Du solltest eine Stunde vor dem Zubettgehen keinen Computer, kein Smartphone oder sonstige Geräte mehr verwenden, bei denen du in einen Bildschirm schauen musst. Teile dir deine Arbeit so ein, dass du dich daran halten kannst. Das Licht eines Bildschirms vermittelt dir die Information es wäre Tag. Dein Körper ist also nicht auf Schlafen eingestellt.

3. BESCHÄFTIGE DICH ABENDS NICHT MIT UNANGENEHMEN DINGEN

Meide es, abends Nachrichten zu sehen oder zu lesen. Vermeide auch Diskussionen, Horrorfilme, Thriller und alles, was dich aufregen könnte. All diese Dinge schaden deiner Niere, die für einen gesunden Schlaf verantwortlich ist. Ich bin ja sowieso dafür, gar keine Nachrichten zu lesen. Wenn du aber nicht darauf verzichten möchtest, dann mach es lieber tagsüber. Auch nicht morgens, wenn wir schon dabei sind.

4. LÜFTE DEINE WOHNUNG

Mach abends eine halbe Stunde lang die Fenster auf bevor du schlafen gehst. Elektrosmog durch Fernseher, Computer & Co. wird so aus deiner Wohnung vertrieben und es sorgt für einen besseren Schlaf.

5. MACHE EINEN SPAZIERGANG

Ein Spaziergang in der klaren Abendluft hilft dir besser einzuschlafen. Die frische Luft tut nicht nur deinen Lungen gut. Sie säubert dich quasi, reinigt deine Gedanken und lässt dich im wahrsten Sinne des Wortes durchatmen.

6. NIMM KEIN VOLLBAD

Abends solltest du Vollbäder meiden. Eine kalte Dusche wäre wesentlich besser, um danach gut zu schlafen. Allgemein ist Wärme nicht dienlich, um gut zu schlafen. Du solltest dich also nicht noch extra mit einem Bad erhitzen. Du und der Raum, in dem du schläfst, solltet angenehm kühl sein.

7. RIECHE AN LAVENDEL

Ätherischem Lavendelöl wird eine beruhigende Wirkung nachgesagt. Wenn ich wirklich gar nicht einschlafen kann, rieche ich an einem Fläschchen ätherischem Lavendelöl, träufle ein paar Tropfen auf meinen Polster oder gebe etwas davon in eine Duftlampe und schlafe spätestens 5 Minuten später wie ein Stein.

2 Comments on “Wie Schlaf deine Gesundheit beeinflusst

Monika
16. Oktober 2017 um 10:59

Hallo Natascha,
besonders die frische Luft hilft mir um wunderbar zu schlafen.
Danke für die inspirierenden Tipps
Liebe Grüße
Monika

Antworten
Natascha Zimmermann
16. Oktober 2017 um 11:59

Hallo Monika!

Vielen Dank für deinen Kommentar! Vor dem Schlafengehen noch einmal schön durchlüften, um angestaute Energie zu entlassen und frische Luft und Leichtigkeit hinein zu lassen, ist wunderbar für eine optimale Nachtruhe. 🙂 Freut mich sehr, dass dir meine Tipps gefallen.

Herzliche Grüße,
Natascha

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere