Close

Mehr Wohlbefinden durch Ölziehen

Ölziehen
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Irgendwann während meiner Ausbildung kam das Thema Ölziehen auf.

Ich hatte bis dahin noch nie etwas gehört und fand die Beschreibung im ersten Moment irgendwie – nunja – ekelhaft.

Als ich aber gehört habe, wie begeistert diejenigen darüber gesprochen haben, die es schon einmal probiert hatten, wurde ich hellhörig.

Psychische Probleme, Zahnfleischentzündungen, körperliche Beschwerden – alles mögliche hat sich angeblich verbessert. Nur durch das Ölziehen.

Deshalb beschloss ich, das auch auszuprobieren.

Kann ja nicht schaden.

MEINE ERFAHRUNGEN MIT DEM ÖLZIEHEN

Gleich am nächsten Tag habe ich damit begonnen, das Ölziehen in meine Morgenroutine zu integrieren.

Zunächst war es ein ganz merkwürdiges Gefühl.

Das Öl schmeckte nicht wirklich und es war irgendwie unangenehm das zeug so lange im Mund zu behalten.

Außerdem dürfte ich ein bisschen zu viel erwischt haben, denn es hielt es nicht sonderlich lange aus, das Öl im Mund zu behalten.

Nach und nach wurde es aber besser.

Ich habe ein anderes Öl verwendet, das schmeckte sogar schon richtig gut und ich hatte danach ein unglaublich frisches Gefühl im Mund.

Viel mehr tat sich anfangs aber auch schon nicht.

Trotzdem blieb ich dran.

Nach einigen Wochen habe ich dann tatsächlich gemerkt, dass es mir irgendwie besser ging.

Nicht, dass ich großartige Beschwerden gehabt hätte. Ich war einfach ein bisschen ruhiger, hatte sogar etwas mehr Energie und das Zahnfleischbluten, das ich manchmal hatte, ging weg.

Für mich hat sich das Ölziehen zu einem morgendlichen Ritual entwickelt, das gut für mich ist und sich einfach gut anfühlt, weil ich als allererstes in der Früh etwas für mich und meinen Körper tue.

DIE WIRKUNG DES ÖLZIEHENS

Das Ölziehen dient der täglichen Entgiftung und kommt aus der ayurvedischen Medizin.

Das Öl hat dabei eine besondere Wirkung auf deine Zähne und das Zahnfleisch. Es dient der Kariesvorbeugung, stärkt wackelnde Zähne, hilft gegen Zahnfleischbluten, wird zur Bekämpfung von Mundgeruch eingesetzt und macht deine Zähne weißer.

Da du mit dem Ölziehen auch deine Zunge erreichst, die unseren gesamten Körper reflektiert, wirkt es sich auf deinen gesamten Organismus aus.

Es kann bei Kopfschmerzen, Bronchitis, Magenbeschwerden, Schlaflosigkeit, Akne, Neurodermitis, Frauenleiden und vielem mehr eingesetzt werden.

Das geht alles deshalb, weil beim Ölziehen schädliche Bakterien und Giftstoffe, die sich in der Mundhöhle befinden, im Öl gebunden und damit ausgespuckt werden.

SO FUNKTIONIERT DAS ÖLZIEHEN

Ölziehen ist ganz einfach.

Noch bevor du frühstückst, oder irgendetwas trinkst greifst du zu deinem bevorzugten kalterpressten Öl – zum Beispiel Sonnenblumen-, Kokos- oder Sesamöl. Ich nehme am liebsten Kokosöl, weil ich den Geschmack mag.

Du nimmst 1-2 Teelöffel Öl  in den Mund und machst damit für 15 bis 20 Minuten Spül-, Zieh- und Kaubewegungen.

Danach spuckst du das Öl aus, spülst ganz gründlich deinen Mund und putzt dir die Zähne.

Bitte schluck das Öl auf keinen Fall, da sich jetzt die ganzen Bakterien und Giftstoffe darin befinden.

Wenn du magst, kannst du im Anschluss noch einen Zungenschaber verwenden.

Das machst du ab jetzt jeden Tag und kannst beobachten, wie es sich auf dein Wohlbefinden auswirkt.

Auch darüber findest du alles in meinem Buch “Das Pudelwohl Konzept“*.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere