Was du selbst für dein körperliches und emotionales Wohlbefinden tun kannst

Raumspray

Raumspray selber machen: Zum Reinigen von schlechten Energien

Nachdem ich dir bereits gezeigt habe, wie du richtig räucherst, habe ich mir gedacht, ich zeige dir auch noch eine Möglichkeit zum Reinigen deiner Wohnung von schlechten Energien, die weniger intensiv zu riechen ist.

Wir machen also gemeinsam ein Raumspray, das deine Räume von schlechten Energien befreit und sie mit frischer Energie versorgt.

Wie du sicher weißt, kannst du schlechten Energien nicht nur mit Räucherwerk den Kampf ansagen, sondern auch ätherische Öle und Heilsteine dafür benutzen.

Genau das machen wir uns jetzt zunutze.

WARUM ÜBERHAUPT DIE RÄUME ENERGETISCH REINIGEN?

Als ich die Schlüssel zu meiner ersten Wohnung bekommen hatte, war ich unglaublich glücklich. Endlich auf eigenen Beinen stehen. Ein eigenes Reich haben, in dem nur ich das Sagen habe.

Wände, Einrichtung, Deko – alles durfte ich alleine aussuchen und so gestalten, wie es mir gefiel.

Da kann man sich nur wohlfühlen!

silviarita / Pixabay

Oder doch nicht?

Die ersten Nächte waren ein Albtraum – im wahrsten Sinne des Wortes.

Ich schlief schlecht und wachte schweißgebadet auf.

Woran konnte das liegen? Es war doch alles genau so, wie ich es mir gewünscht hatte.

Selbst wenn du deine Wohnung noch so sauber hältst, nur Dinge hinein stellst, die dir unglaublich gut gefallen und keine Menschen über die Türschwelle lässt, die du nicht magst, können immer noch die Energien von den Vorbewohnern in der Wohnung herumschwirren.

Oder die der Nachbarn.

Warst du krank und hast dich in deiner Wohnung auskuriert, stecken auch diese Energien noch lange in deinen vier Wänden.

Ein Streit mit der besten Freundin, oder dem Freund, der in deiner heimeligen Wohnung stattgefunden hat? Schwups, hast du dir schlechte Energien eingefangen.

Zum Glück bleiben auch die guten Energien – wenn du dich freust, lachst, eine Party schmeißt – erhalten. Die lassen wir auch schön dort, wo sie sind.

Die schlechten, unerwünschten Energien können aber gerne ihren Weg nach draußen finden. Damit ihnen das nicht so schwer fällt, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

In ganz schweren Fällen, oder auch beim Einzug in eine neue Wohnung, würde ich erst einmal ordentlich durchräuchern. Das vertreibt sehr schnell alle Energien von den Vorbesitzern.

Zwischendurch verwende ich sehr gerne einen Diffuser*, um mit ätherischen Ölen eine angenehme Energie, in meine vier Wände zu bringen.

Ein reinigendes Raumspray kannst du sehr gut einsetzen, wenn du entweder keinen Diffuser hast, oder ganz gezielt spezielle Ecken in deiner Wohnung reinigen möchtest. Auch für unterwegs – zum Beispiel im Flugzeug, für’s Hotelzimmer, und so weiter – ist ein Raumspray perfekt.

REINIGENDES RAUMSPRAY: SO GEHT’S

Natürlich brauchen wir zunächst ein paar Kleinigkeiten, um unser Raumspray herstellen zu können. Es ist aber nicht so viel, dass es mühsam werden würde.

DIESE DINGE BRAUCHST DU

Dunkle Sprühflasche*
Wodka oder kosmetisches Basiswasser*
Destilliertes* oder abgekochtes Wasser
Himalaya Salz*
Ätherisches Zitronenöl*
Ätherisches Weihrauchöl*
Kleine Edelsteine (Bergkristall, Rosenquarz und Amethyst)

Die dunkle Sprühflasche ist besser als eine durchsichtige, auch wenn sie vielleicht nicht so super chic aussieht. Dadurch kommt nämlich weniger Licht an deine Essenz und die Wirkung bleibt länger erhalten.

Bei den ätherischen Ölen kannst du selbst entscheiden, was dir lieber ist. Beide Öle – Zitrone und Weihrauch – wirken reinigend.

Der Weihrauch zwar noch intensiver als die Zitrone, aber dafür kostet er auch mehr. Wenn dir der Preis egal ist, oder du noch ein ätherisches Weihrauchöl zuhause hast, kannst du natürlich super beide verwenden.

Um einen Duft zu kreieren, der dich anspricht, steht es dir frei, auch noch andere ätherische Öle in dein Spray zu mischen. Wenn du dich für Zitrone entscheidest, finde ich die Mischung mit Orange und Mandarine besonders angenehm.

Über die Wirkung des Zitronenöls und darüber, wie ich es im Alltag sonst noch einsetze, kannst du hier nachlesen: Ätherisches Zitronenöl: Meine Anwendung im Alltag

SO WIRD’S GEMACHT

Mareefe / Pixabay

Reinige zunächst bitte deine Sprühflasche mit hochprozentigem Alkohol. So vermeidest du, dass sich Keime weiterbilden und dein Spray bekommt eine ganz saubere Energie.

Danach kannst du den Alkohol und das Wasser in deine Flasche geben. Beachte dabei das richtige Verhältnis. Du musst in etwa einen Teil Alkohol und drei Teile Wasser nehmen.

Bei einer Flasche von 50 ml ist das in etwa ein Schnapsglas voll Alkohol.

Fülle deine Flasche bitte nur zu 3/4 voll. Sonst geht es über, wenn wir die Inhaltsstoffe hinzu geben.

Ist dieser erste Schritt erledigt, kannst du auch schon das Salz dazu geben. Dafür brauchst du ca. einen Teelöffel voll. Das Wasser wird sich nach und nach auflösen und für eine schöne, reine Energie sorgen.

Als nächstes gibst du deine ausgewählten Edelsteine dazu. Die sollten natürlich vorher gereinigt werden und müssen so klein sein, dass du sie durch den Kopf deiner Flasche bekommst.

Nun gibst du noch ein paar Tropfen deiner ätherischen Öle dazu. Insgesamt müssen es nicht mehr als 10 Tropfen sein. Verwendest du nur ein Öl, reicht auch weniger, da sie sehr intensiv wirken. Riech einfach nach und schau, was sich für dich stimmig anfühlt.

Kurz schütteln, Sprühkopf drauf und fertig!

DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Nachdem du dein Spray fertig hast, musst du es nur noch anwenden.

Gehe dafür durch deine Wohnung und sprüh es in alle Richtungen. Vergiss vor allem dunkle und schwer zugängliche Ecken nicht – dort staut sich besonders gerne schlechte Energie.

Du kannst dein Raumspray so oft anwenden, wie es sich für dich richtig anfühlt.

Übertreibe es im Eifer des Gefechts aber bitte nicht. Die ätherischen Öle wirken wirklich intensiv. Mach lieber zuerst ein bisschen weniger und sprüh dann noch ein bisschen nach, als beim ersten Mal zu viel zu erwischen.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren!

Fühl’ dich pudelwohl!

Herzliche Grüße,