Close

Kohlenhydrate – Gut, schlecht oder beides?

Kohlenhydrate
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Von den einen geliebt, von den anderen verhasst – Kohlenhydrate.

Die westliche Ernährung empfiehlt einen durchschnittlichen Anteil von 50 Prozent an Kohlenhydraten in der täglichen Ernährung.

Bei einer Low Carb Ernährung schwankt der Wert je nach Ausrichtung, liegt aber deutlich unter 50 Prozent am Tag und geht manchmal gar gegen null.

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) wiederum empfiehlt einen Kohlenhydratekonsum von bis zu 80 Prozent am Tag.

Vergleichen wir diese Werte, stellt sich unweigerlich die Frage: Wer hat denn nun Recht?

Um das etwas genauer beleuchten zu können, möchte ich in diesem Artikel auf die beiden gegensätzlichsten Ansichten – Low Carb und TCM – eingehen.

DIE LOW CARB ERNÄHRUNG

Das Prinzip der kohlenhydratarmen Ernährung stammt aus dem 19. Jahrhundert und war zunächst einfach eine fleischbetonte Ernährung, bei der die Kohlenhydrate in Form von Brot und Mehl stark reduziert wurden.

Vertreter dieser Ernährungsform gehen davon aus, dass eine kohlenhydratreiche Ernährung Zivilisationskrankheiten und Übergewicht begünstigt.

Außerdem sollen wir Menschen nicht für den Genuss von Getreide gemacht sein, da wir viel, viel früher in der Geschichte der Menschheit Jäger und Sammler waren und vom Getreideanbau noch keine Ahnung hatten.

ARGUMENTE GEGEN KOHLENHYDRATE LAUT DER LOW CARB ERNÄHRUNG

Diejenigen, die eine Low Carb Ernährung befürworten, stützen sich gerne auf Forschungen, die gezeigt haben, dass Kohlenhydrate für den Körper kein essentieller Bestandteil der Nahrung ist, da er sie selbst herstellen kann.

Außerdem spricht für Low Carb, dass bestimmte, einfache Kohlenhydrate im Körper so schnell in Zucker umgewandelt werden, dass der Insulinspiegel (Blutzuckerspiegel) ansteigt.

Ist der Insulinspiegel durch diese Zufuhr an Kohlenhydraten bereits erhöht, muss der Körper keine eigenen Fettreserven mehr angreifen, um diesen Zucker zu gewinnen.

DIE ERNÄHRUNG NACH DEN FÜNF ELEMENTEN (TCM)

Die traditionelle chinesische Medizin ist über 3000 Jahre alt. Auch die entsprechende Ernährung konnte sich über viele Jahre etablieren und festigen.

Lebensmittel werden hier durch Geschmacksrichtungen und Temperaturverhalten qualifiziert. Sie werden einem bestimmten Element beziehungsweise Funktionskreis zugeordnet.

Deshalb wirkt auch jede Form von Getreide (Kohlenhydrate) anders auf den Körper und wird unterschiedlich gut oder schlecht verdaut.

ARGUMENTE FÜR KOHLENHYDRATE LAUT DER TCM

Geht es nach der chinesischen Medizin braucht der Körper Kohlenhydrate, um Lebensenergie gewinnen zu können. Besonders unser Gehirn benötigt den Zucker, der im Körper von Kohlenhydraten gewonnen wird, um seine volle Leistung entfalten zu können.

Manche Kohlenhydrate haben eine entgiftende Wirkung auf unseren Körper und können unsere Leber bei ihrer Arbeit unterstützen.

Kohlenhydrate wirken thermisch neutral, sanft kühlend oder sanft wärmend und sind somit für alle Menschen geeignet, außerdem stärkt es unsere Verdauung und somit unsere Mitte.

EINE GEGENÜBERSTELLUNG

qimono / Pixabay

Schaut man sich die beiden Ernährungsrichtungen an, wird man auf den ersten Blick keine Zusammenhänge finden. Auf den zweiten aber schon.

Die TCM geht davon aus, dass Lebensmittel, die möglichst wenig verarbeitet wurden, am gesündesten sind. Das bedeutet in Hinsicht auf unsere Kohlenhydrate, dass das ganze Korn gesünder ist als Mehl.

Liest man sich die Geschichte der Low Carb Ernährung durch, wird man feststellen, dass besonders Mehl und Brot als “schlecht” dargestellt werden.

Hier sind sich die beiden Richtungen also durchaus einig. Denn auch Brot wirkt laut TCM befeuchtend, was zu Schleim, also Müll im Körper führen kann und vermieden werden sollte.

Sowieso geht es in der TCM darum alles in Maßen zu essen und nichts in Massen zu sich zu nehmen. Selbst die Kohlenhydrate dürfen abgewechselt werden, da sie alle unterschiedliche Wirkungsweisen haben.

EIN ERFAHRUNGSBERICHT

Nachdem wir die Fakten nun alle zusammengeraten haben, ist es an der Zeit das Bauchgefühl entscheiden zu lassen. Am Ende des Artikels gehe ich dann noch einmal ganz genau darauf ein, welche Kohlenhydrate nun gut und welche schlecht sind.

Viele Menschen fühlen sich mit einer Low Carb Ernährung wohl. Und dass die Ernährung nach der chinesischen Medizin schon vielen Menschen geholfen hat, Beschwerden los zu werden und sich endlich wieder wohl zu fühlen, ist unumstritten.

An dieser Stelle möchte ich dir von meinen eigenen Erfahrungen berichten, denn ich habe beide Methoden bereits ausprobiert.

MEINE ERFAHRUNG MIT DER LOW CARB ERNÄHRUNG

In meinem Leben gab es eine Zeit, da wollte ich unbedingt einen Waschbrettbauch haben. Der Fitnesswahn hatte mich erfasst und somit habe ich mich auch viel mit Ernährungsrichtungen auseinander gesetzt, die in diesem Zusammenhang wichtig sind.

Geht es ums Thema Fitness, kommt man am Thema Abnehmen kaum vorbei. Und geht es ums Abnehmen, kommt man zumindest mit der Low Carb Ernährung in Berührung.

Sie war also meine erste Station am Weg zu meiner Traumfigur.

Zwei Wochen lang habe ich ausgiebig Kraftsport gemacht und mich Low Carb ernährt. Also: Ganz wenig Kohlenhydrate, dafür viel Fleisch und Milchprodukte. 

Währenddessen galt es noch meine Praxis aufzubauen und den Tag der offenen Tür zu planen.

All das hat zu einem geführt: Stress.

Am Anfang der dritten Woche mit dieser Ernährung, dem vielen Sport und meinen beruflichen Herausforderung stand ich am Ende meiner Kräfte.

Das meine ich genau so.

Ich hatte absolut keine Kraft mehr, habe mich verzweifelt auf die Couch verkrochen und nur noch geheult.

Einen kurzen Anruf, 30 Minuten Wartezeit und eine köstliche Pizza später ging es mir wieder deutlich besser.

Von diesem Tag an, habe ich wieder Kohlenhydrate zu mir genommen und der Start meiner Praxis war ein toller Erfolg.

WAS DAZU GEFÜHRT HAT

Natürlich muss nicht jeder, der sich in der Low Carb Ernährung versucht, einen kleinen Nervenzusammenbruch haben.

Trotz allem bin ich seither absolut davon überzeugt, dass wir Kohlenhydrate brauchen, um richtig funktionieren zu können.

Besonders dann, wenn wir viel Stress haben und/oder uns körperlich anstrengen.

Beim lesen dieses Artikels hast du eines bestimmt schon gemerkt: Ich vertrete die TCM-Seite. Trotz allem habe ich mich sehr bemüht, eine objektive Sicht bei der Zusammenfassung der beiden Richtungen einzuhalten.

Geht es nach der TCM gewinnen wir ganz viel Energie – Lebensenergie – aus unseren Kohlenhydraten. Sie sorgen dafür, dass unsere Mitte und somit unsere Verdauung – zu der auch unser Gehirn gehört – optimal funktioniert.

Außerdem geht die TCM – wie oben schon erwähnt – davon aus, dass man alles in Maßen und nichts in Massen zu sich nehmen sollte.

Während meiner Low Carb Karriere habe ich sehr viel Fleisch und noch mehr Milchprodukte zu mir genommen.

Fleisch bringt zwar laut TCM auch Lebensenergie in den Körper, sollte aber nicht zu häufig genossen werden (für eine ausführliche Erklärung müsste ich auf diverse Fleischsorten eingehen, dafür ist hier kein Raum, geht es doch um die Kohlenhydrate).

Milchprodukte wiederum bringen viel Feuchtigkeit in den Körper, der zu Schleim werden kann – was auch kontraproduktiv für unsere Gesundheit ist.

Als ich jedenfalls nach meinem persönlichen Low Carb Debakel wieder auf die TCM-Ernährung umgestiegen bin, ging es mir wesentlich besser.

MEINE ERFAHRUNG MIT DER TCM ERNÄHRUNG

Was ich an der Ernährung nach der TCM ist so liebe, ist, dass sie sich individuell den Bedürfnissen des einzelnen Menschen anpasst.

Je nachdem wie es um meine Konstitution bestellt ist, brauche ich das Eine und ist das Andere schlecht für mich.

Es gibt aber auch ein paar Grundregeln, die für alle Menschen gleich sind. Halten wir uns daran, stärken wir unsere Mitte und gleichen somit vorhandene Blockaden nach und nach aus.

Mehr darüber erfährst du übrigens in meinem Buch “Das Pudelwohl Konzept”. Dort erkläre ich dir ganz genau die Grundregeln einer gesunden Ernährung nach der TCM, gehe auf die richtige Bewegung und Entspannung ein.

Als ich wieder begann, mich nach diesen Regeln zu ernähren, ging es mir nicht nur viel besser, ich konnte auch endlich deutlichere Erfolge beim Sport sehen.

Es dauerte nur noch wenige Wochen bis ich mein Ziel – den Waschbrettbauch – erreicht hatte.

ABNEHMEN MIT KOHLENHYDRATEN

stevepb / Pixabay

Denn ja, ernährt man sich nach den Grundregeln der TCM und isst sogar 70 bis 80 Prozent Kohlenhydrate am Tag, kann man sogar Fett reduzieren und abnehmen.

Die Meinung der Low Carb Vertreter, dass der Konsum von vielen Kohlenhydraten dick mache, kann ich also ganz und gar nicht teilen.

Im Gegenteil.

Kohlenhydrate helfen unseren Körper dabei, Feuchtigkeit auszuleiten, die für Übergewicht verantwortlich ist. Nenn es Entgiftung, Detox, oder wie auch immer du willst – dieses Wunder ist nicht nur durch Smoothies zu bekommen.

GESUNDE KOHLENHYDRATE

In unserer westlichen Welt haben wir leider fast alle eine schwache Mitte.

Wir sitzen zu viel, essen zu viele künstlich verarbeitete Lebensmittel, Zucker und Rohkost. Wir neigen dazu, unsere Mahlzeiten unregelmäßig einzunehmen und dabei vielleicht auch noch im Stress zu sein. Stress ist überhaupt ein ganz großes Problem.

All das führt dazu, dass wir Dinge, die uns eigentlich gut tun würden, nicht so wirklich vertragen.

So verhält es sich auch bei ganzen Getreidekörnern. Sie sind zwar – wenn sie gekocht werden – sehr gesund für uns, aber mit einer schwachen Mitte können wir sie nur schlecht verdauen.

Für die meisten von uns sind da Flocken, Couscous oder Bulger schon viel besser verdaulich.

Das gleiche gilt übrigens auch für Reis. Vollkornreis ist zwar an sich gesünder und entgiftet auch mehr, aber für die meisten von uns ist weißer Reis besser verdaulich.

Reis ist sowieso ein ganz großes Thema in der TCM. Er liefert dir ganz viel Energie und stärkt deine Mitte.

Es gibt sogar eine Reiskur, die du machen kann, um zu entgiften. In meinem Buch verrate ich dir ab Seite 85 im Kapitel “Entgiftung auf chinesisch” ganz genau, wie das funktioniert.

Andere empfehlenswerte Getreide, oder Pseudogetreide sind Amaranth, Buchweisen, Hirse, Polenta und Quinoa.

SCHLECHTE KOHLENHYDRATE

Oh ja, die gibt’s tatsächlich.

Aber vor allem, weil wir leider viel zu viel davon essen und sie nicht sonderlich toll verarbeitet werden.

Was ich meine?

Industriezucker und Weißmehl.

Da in vielen Lebensmittel sowieso schon Zucker enthalten ist, beziehungsweise sie im Körper in Zucker umgewandelt werden, ist es wenig ratsam, auch noch puren Zucker hinten nach zu schießen.

Zucker wirkt auf unseren Körper verschleimend und sollte deshalb eher gemieden werden.

Hier gilt ebenfalls: Die Masse macht’s.

Ganz genau so verhält es sich auch beim Weißmehl. Ers wirkt verschleimend und sollte deshalb nicht vermehrt gegessen werden.

Außerdem hast du ja bereits gelernt, dass Getreide umso bekömmlicher sind, je weniger sie verarbeitet wurden.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere