Was du selbst für dein körperliches und emotionales Wohlbefinden tun kannst

Lebensziele: Lebst du das Leben, das du dir wünscht?

Es ist nicht immer leicht seinen eigenen Weg zu finden und dabei wirklich zu wissen, was die eigenen Lebensziele sind.

Oft lassen wir uns von unseren Eltern oder der Gesellschaft beeinflussen und wissen gar nicht mehr, was da wirklich von uns kommt und was nicht.

Dabei ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass jeder Mensch anders ist. Während der Status quo vielleicht für die Mehrheit der Bevölkerung funktioniert, muss er noch lange nicht für dich funktionieren.

Um ein wirklich erfülltes Leben zu haben, musst du es nach deinen eigenen Regeln leben und vor allem auch deine eigenen Lebensziele kennen.

VON WEM DU DICH BEI DER SUCHE NACH DEINEN LEBENSZIELEN LEICHT BEEINFLUSSEN LASSEN KANNST

Leider sind wir nicht alle so toll darin, zu unseren Interessen, Wünschen und Träumen zu stehen. Manchmal ist es uns noch nicht einmal bewusst, dass wir in Wahrheit das Leben, den Traum eines anderen leben.

Wir stellen es oft gar nicht in Frage, fühlen aber, dass wir irgendwie nicht am richtigen Weg sind.

Dabei gibt es verschiedene Instanzen, von denen wir uns beeinflussen lassen.

1. DIE ELTERN

Natürlich wollen deine Eltern, dass du glücklich und erfolgreich bist. Sie liebe dich und wollen das Beste für dich.

Und ja, hin und wieder wollen sie vielleicht sogar mit dir vor ihren Freunden angeben. Das ist auch vollkommen okay, immerhin hast du es zumindest zum Teil ihrer Erziehung zu verdanken, dass du so ein toller Mensch geworden bist.

In manchen Fällen kann es aber auch passieren, dass Eltern eine genaue Vorstellung davon haben, wie das Leben ihrer Kinder aussehen sollte. Dabei kann man ihnen noch nicht einmal böse sein. Sie kommen schließlich aus einer anderen Generation – ganz egal, wie alt du bist.

Diese Vorstellungen sind aus ihrer Welt heraus nun einmal die besten für dich. Was aber nicht heißt, dass es tatsächlich die beste Art und Weise für dich sein muss, dein Leben zu leben.

Ein Beispiel:

Deine Eltern haben nach der 9. Klasse eine Lehre gemacht und sind sofort in den Beruf eingestiegen, den sie bis zu ihrer Pension ausgeübt haben – einen sicheren Job gibt man schließlich nicht auf.

Mit Selbstverwirklichung und solch neumodischem Zeug können sie nicht viel anfangen. Sie wünschen sich für dich, dass du ebenso finanziell abgesichert bist.

Am besten lernst du recht früh den Mann für’s Leben kennen, heiratest und bekommst ein bis zwei entzückende Kinder. Sie würden nämlich wirklich gerne Großeltern werden.

Nun kann es natürlich sein, dass du ganz andere Lebensziele hast.

Selbst wenn du tatsächlich eine Lehre gemacht hast, ist das vielleicht nicht der Beruf für dich, den du bis zu deiner Pension ausüben möchtest.

Vielleicht hast du auch studiert und mehrmals die Studienrichtung gewechselt, bis du das für dich richtige Fach gefunden hast. Oder du entscheidest dich nach der Matura/dem Abitur, dich selbständig zu machen.

Die Verantwortung für ein oder sogar mehrere Kinder willst du wirklich nicht übernehmen. Viel lieber möchtest du die Welt bereisen und dich sei ist weiterentwickeln.

Du siehst schon, die Vorstellungen deiner Eltern müssen nicht unbedingt deinen Wünschen und Sehnsüchten entsprechen. Auch, wenn ich mich hier, zugegeben, an einem abgedroschenen Klischee bedient habe.

Aber ich hoffe, es hat die Sache für dich klar gemacht.

Die Wünsche deiner Eltern müssen nicht deine sein. Es kann aber sein, dass sie so tief in dir drin verwurzelt sind, dass du dir erst bewusst werden musst, dass diese Wünsche eben nicht deine sind.

Jedenfalls hast du dein eigenes Leben und so sehr du deine Eltern auch liebst, darfst du dich ihren Vorstellungen widersetzen.

2. DAS BILDUNGSSYSTEM

Alexas_Fotos / Pixabay

Das Bildungssystem will uns in ein Korsett quetschen, in dem wenig Platz für Selbstverwirklichung ist.

Jeder hat die gleichen Schulfächer und wird nach dem selben System benotet.

Dabei sind wir alle verschieden und unsere Begabungen sind unterschiedlich ausgeprägt.

Was ist zum Beispiel, wenn du ein Rockstar sein willst, oder wenn du Jahre damit verbringen möchtest, zu reisen und ein Buch zu schreiben? Vielleicht möchtest du auch eine Pferde-Ranch besitzen, oder ein Kunstatelier aufziehen.

Es mag Lehrer geben, die dich darin unterstützen, aber das Bildungssystem wird dich hier nicht weiter bringen.

Von klein auf wird dir eingetrichtert, dass die Schule und gute Noten in allen Fächern wichtig sind. Aber wo bleibt dabei deine Persönlichkeit?

Auch hier ist es an dir, einmal darüber nachzudenken, was du wirklich willst und was dir vielleicht nur von außen aufgeschwatzt wurde.

3. DIE GESELLSCHAFT

Wir leben in einer Gesellschaft, die Wert auf Leistung, finanzielle Ressourcen und persönlichen Besitz legt.

Auch wenn wir mittlerweile zum Glück schon so weit sind, dass es gleichgeschlechtliche Partnerschaften geben darf, ist die Gesellschaft in vielen Dingen trotzdem noch sehr altmodisch und konservativ.

Es ist ganz natürlich, dass wir nicht unbedingt aus der Reihe fallen wollen. Wir wollen alles richtig machen und den Konventionen folgen.

Das liegt daran, dass wir geliebt und geachtet werden wollen. Es ist schön, die Bewunderung der Gesellschaft zu haben. Unsere Egos sehnen sich nach dieser Art der Anerkennung.

Aber wenn es nun einmal nicht deine Natur ist, einen halbwegs gut bezahlten Beruf zu haben und mit deinem hübschen Partner zwei perfekte Kinder im Eigenheim groß zu ziehen, wirst du damit nicht glücklich werden.

Viele Menschen können deine Lebens- und Berufswahl beeinflussen. Es ist aber unwahrscheinlich, dass der Rat dieser Menschen für dich so optimal sein wird.

Du bist ein Individuum, das seinen eigenen Weg und seine eigenen Lebensziele finden darf.

MIT DIESEN STRATEGIEN FINDEST DU DEINE EIGENEN LEBENSZIELE

rawpixel / Pixabay

Du bist dir jetzt bewusst, dass nicht alle deine Wünsche wirklich deine Wünsche sind. Lass und jetzt Strategien finden, die dir dabei helfen, deine ureigenen Lebensziele zu definieren.

1. FRAG DICH SELBST

Frag dich selbst, was du wirklich willst. Du weißt es.

Du hast vielleicht Angst davor, dass dieses Wissen um deine Lebensziele das Licht der Welt erblickt. Du könntest besorgt sein, was andere denken, du könntest auch Angst haben, dass du nicht dazu in der Lage bist. Aber tief in deinem Inneren weißt du, was du wirklich willst.

Du kannst dazu auch gerne deinen Körper befragen. In diesem Artikel erkläre ich dir, wie das geht: Ratlos? Hier ist eine kleine Entscheidungshilfe für dich

Frag dich, was du tun würdest, wenn du alles tun könntest und hör dir deine Antwort an.

Vielleicht hilft es dir auch, wenn du dir die Frage nach deinem perfekten Tag stellst. Wie würdest du am liebsten jeden Tag deines Lebens verbringen?

Hör dir dazu gerne meine Podcast Episode Dein perfekter Tag an.

2. ENTSCHEIDE DICH FÜR DEINEN WEG

Eines der größten Hindernisse für den Erfolg ist es, keine richtige Entscheidung zu treffen.

Ja, dir stehen alle Türen offen. Du kannst alles nur erdenkliche machen. Du wirst dich aber für irgendetwas entscheiden müssen, sonst fängst du mit gar nichts an.

Entscheidungen zu fällen, fällt uns manchmal auch deshalb so schwer, weil wir glauben, dass eine Entscheidung für das eine, eine Entscheidung gegen das andere ist.

Sieh es aber doch einmal so: Besser, du entscheidest dich für das eine, als dich nicht zu entscheiden und gar nichts zu haben.

3. MACH EINEN PLAN

uwekern / Pixabay

Erstell dir einen Plan mit täglichen Aufgaben, der dich dem Leben, das du gewählt hast, näher bringt.

Wenn du deine Lebensziele verwirklichen möchtest, ist es wichtig, daran zu arbeiten.

Hast du erst einmal eine Entscheidung getroffen und weißt, wo die Reise hingehen soll, dann ist es wichtig, ins Tun zu kommen und alles wichtige zu machen, das dich deinen Zielen näher bringt.

Du weißt doch: Das, was du täglich tust – deine Routinen und Gewohnheiten – bestimmen, wer du sein wirst.

4. REINIGE DEINE CHAKREN

Was deine Chakren mit deinen Lebenszielen zu tun haben? Ganz einfach: Du erkennst sie besser, wenn deine Aura rein ist.

Das mag jetzt extrem esoterisch und abgehoben klingen, aber es ist so.

Manchmal haben wir das Gefühl unser Leben durch eine Nebelwand zu sehen und nicht mehr so wissen, was nun eigentlich das Richtige für uns ist.

In diesem Fall hilft es tatsächlich, wenn du dich um deine Chakren und ihre Reinigung kümmerst.

Wie das zum Beispiel geht, erkläre ich dir in diesem Artikel: Chakren öffnen: Diese Heilsteine kannst du für deine Chakren-Balance einsetzen

Du kannst dich auch mit den Chakren beschäftigen, die für deinen Seelenplan zuständig sind. Wie das geht, verrate ich dir hier: Seelenplan finden: Eine spirituelle Anleitung

ZUM ABSCHLUSS

Du alleine trägst die Verantwortung für dein Leben.

Es liegt ganz alleine bei dir, ob du genau das Leben lebst, das du dir wünscht, oder, ob du weiterhin nach den Regeln der anderen spielst.

Übernimm die Kontrolle über dein Schicksal und finde deinen eigenen Weg. Dein Leben wird dadurch interessanter, befriedigender und einzigartiger sein.

Entfalte dein volles Potenzial und bring dein wahres Selbst zum Strahlen.

Fühl’ dich pudelwohl!

Herzliche Grüße,