Selbstliebe: Wie du das Besondere findest – Oder: Der Tag, an dem Pippa zum Einhorn wurde

Es ist schon verwunderlich.

Oft hilft uns eine ganz klitzekleine Kleinigkeit, damit wir uns viel besser fühlen.

Dabei wissen wir anfangs gar nicht, dass es nur eine Kleinigkeit ist.

Für uns ist es nämlich etwas ganz Großartiges.

Und so unerreichbar…

Zumindest scheint es so.

Wenn du dir aber ein Beispiel an Pippa nimmst, dann wirst du sehen, dass es wirklich ganz leicht ist, alles, was du dir wünscht, mit Leichtigkeit zu erreichen.

DER TAG, AN DEM PIPPA ZUM EINHORN WURDE

“Ich bin gar nichts besonderes.” beklagte sich Pippa bei Suki.

“Aber wieso denn, Pippa? Du bist doch ganz wunderbar und einzigartig.” erwiderte Suki und meinte es auch so.

Pippa aber dachte bei sich, dass sie doch nur ein einfältiges Nilpferd sei und kein Mensch mag Nilpferde, die sind nunmal nichts besonderes.

Nicht so wie Einhörner mit ihrem regenbogen-bunten Horn und ihrem regenbogen-bunten Schwanz. Das sagte sie dann auch zu Suki.

“Hmmm…” machte Suki da und überlegte, wie sie es anstellen könnte, dass Pippa sich besser fühlte.

Denn eines war klar, Pippa war ein ganz besonderes Nilpferd. Etwas plump vielleicht, das hatten Nilpferde nun einmal so an sich. Aber trotzdem besonders.

Deshalb ging sie nach ihrem Besuch bei Pippa noch bei Phi vorbei.

“Phi, Pippa hält sich für nichts besonderes, dabei ist sie doch so toll. Was können wir nur tun, damit sie sich besser fühlt?” fragte sie das Faultier voller Mitgefühl.

“Hmmm…” machte Phi, wie schon Suki ein paar Stunden vor ihr.

Dann jedoch hatte sie eine Idee.

“Suki, ich hab’s! Wir basteln ihr ein Horn und einen Schwanz, ein regenbogen-buntes Horn und einen regenbogen-bunten Schwanz.”

“Das ist eine tolle Idee, Phi!”

Und so kam es, dass die beiden sich ans Werk machten.

Sie sammelten regenbogen-bunte Farben und Glitzer. Glitzer durfte auf gar keinen Fall fehlen – denn Glitzer, das weiß doch jedes Kind, gehört zu jedem Einhorn, das etwas auf sich hält.

Die Bastelei dauerte etwas länger als gedacht, da Phi ein bisschen mit dem Kleber zu kämpfen hatte. Der wollte einfach nicht von ihren Pfoten auf die Basteleien.

Vielleicht war das aber auch nur eine Ausrede, weil Phi von Natur aus faul war und sich nicht all zu viel bewegen wollte.

Aber nach einiger Zeit war es dann doch geschafft.

Suki hat sich zumindest große Mühe gegeben.

Damit es nicht so offensichtlich war und Pippa sich besonders gut fühlte und wirklich ganz fest daran glaubte, dass sie etwas ganz Besonderes ist, schlichen Phi und Suki sich in ihr Haus, als Pippa gerade schlief.

Sie befestigten das regenbogen-bunte Horn und den regenbogen-bunten Schwanz an Pippa und waren schon ganz gespannt, wie sie am nächsten Morgen reagieren würde.

Es dauerte auch gar nicht lange und als Pippa sich in den Spiegel schaute, war sie so begeistert von sich selbst und fühlte sich überglücklich.

Endlich war sie etwas Besonderes.

Sie hatte es sich so sehr gewünscht und jetzt ist ihr Wunsch endlich in Erfüllung gegangen.

Sie wurde über Nacht zu einem Einhorn.

Einem ganz besonders tollen Einhorn.

Mit regenbogen-buntem Horn und dazu passendem Schwanz und als Zuckerl obendrauf glitzerte die ganze Pracht auch noch.

Und während sich Pippa im Spiegel betrachtete, passierte etwas ganz wunderbares.

Sie fing an zu tanzen – grazil wie eine Primaballerina.

Oder eben so grazil wie es für ein Nilpferd möglich war.

Aber das tat nichts zur Sache, denn sie fühlte sich, als könne sie die Ballett-Bühnen der Welt erobern.

Und nur das zählt.

WIE DU DAS BESONDERE FINDEST

Bestimmt kannst du es dir schon denken, was dir die kleine Geschichte sagen möchte.

Auch du bist etwas Besonderes und ganz einzigartig auf dieser Welt.

Du brauchst nichts, um zu werden, was du sein willst, außer dem, was du bereits hast.

Manchmal ist vielleicht ein kleiner Schubser in die richtige Richtung notwendig, aber im Grunde ist alles bereits da.

In dir.

Und wenn du doch auch ein regenbogen-buntes Horn und einen dazu passenden Schwanz, beides mit ganz viel Glitzer, brauchst, um das zu glauben, dann bastel es dir doch einfach.

>